IMG_0013-21.png

Festnahmen nach Rauschgifthandel

Zivilfahnder des Polizeikommissariates 11 haben zwei 26 und 38 Jahre alte Männer nach Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz vorläufig festgenommen. Die abschließenden Ermittlungen führt das Rauschgiftdezernat im Landeskriminalamt (LKA 68).

Die Fahnder hatten am S-Bahnhof Langenfelde den 38-jährigen Deutschen bemerkt. Der Mann war den Beamten als Drogenkonsument bekannt. Nachdem er kurz im Bahnhof verschwunden war, überprüften ihn die Beamten. Dabei stellten sie 16 Gramm Heroin sowie weitere kleinere Mengen Betäubungsmittel sowie ein Mobiltelefon und 505 Euro mutmaßliches Dealgeld sicher. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und räumte ein, die Betäubungsmittel von einem 26-jährigen Türken erworben zu haben.

Der 38-Jährige erklärte sich bereit, einen weiteren Treff mit dem mutmaßlichen Dealer zu initiieren. In der Kleinen Freiheit in Hamburg-St. Pauli entdeckten die Beamten den Tatverdächtigen, der flüchten wollte, um der Festnahme zu entgehen. Dabei warf der Mann zwei Heroinsteine (12 Gramm) weg, konnte in der Bleicherstaße jedoch gestellt und vorläufig festgenommen werden. Auch auf der Fahrt zum Polizeikommissariat versuchte der 26-Jährige, Betäubungsmittel verschwinden zu lassen. Die etwa 1,5 Gramm Kokain wurden ebenfalls sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen übernahmen Kriminalbeamte des LKA 68, die den mutmaßlichen Dealer dem Haftrichter zuführten. Der 38-Jährige wurde entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

IMG_0011-4.jpg
IMG_0013-20.png

Mutmaßlicher Einbrecher in Haft

Beamte des Polizeikommissariates 27 haben gestern einen 18-jährigen Hamburger wegen des Verdachts des Einbruchdiebstahls vorläufig festgenommen. Das Landeskriminalamt 134 der Region Eimsbüttel hat die Ermittlungen übernommen.

Ein Zeuge hörte aus einem Gebäude, in dem sich eine Begegnungsstätte befindet, verdächtige Geräusche. Da er einen Einbruch vermutete, alarmierte er sofort die Polizei. Kurz bevor die Beamten den Tatort erreichten, flüchteten zwei Männer aus dem Gebäude und liefen davon. Einer der Männer (18) konnte nach kurzer Verfolgung gestellt und vorläufig festgenommen werden. Sein mutmaßlicher Komplize konnte unerkannt entkommen.

Bei der Durchsuchung des 18-Jährigen stellten die Beamten einen Schraubendreher, eine Taschenlampe und Einweghandschuhe bei ihm sicher. Ein während der Flucht weggeworfenes Notebook konnte aufgefunden und ebenfalls sichergestellt werden.

Am Tatort waren ein auf „Kipp“ stehendes Oberlicht aufgedrückt, im Gebäude ferner eine Metalltür aufgehebelt und weitere Türen eingetreten worden. Vor dem Haus hatten die Täter zwei weitere Notebooks zum Abtransport bereitgelegt.

Kriminalbeamte des LKA 134 boten dem polizeilich einschlägig bekannten Beschuldigten rechtliches Gehör an, das dieser jedoch ablehnte. Er wurde einem Haftrichter zugeführt, der Haftbefehl erließ. Die weiteren Ermittlungen dauern an.